BID 2017-10-09T13:20:51+00:00
Bruderhahn Initiative deutschland Gutes Morgen

Huhn, Hahn und Ei: Was jetzt zu tun ist.

Die bisherige Praxis der Eierproduktion stellt uns alle vor ein ethisches Problem: Millionen Hähne werden nutzlos getötet. Das müssen wir ändern! Die Fakten: rund 12 Milliarden Eier von heimischen Höfen landen jährlich in den Einkaufskörben der deutschen Verbraucher. Gelegt werden diese von gut 40 Millionen Legehennen. Davon werden 4,2 Millionen ökologisch gehalten, das entspricht rund 10%*. Doch die Legehennenhaltung birgt ungelöste Probleme: In der heutigen Legehennenhaltung werden Hochleistungshennen verwendet, die auf eine extrem hohe Legeleistung gezüchtet sind. Die Brudertiere dieser Züchtungen finden dabei keine Verwendung, da sie als Masttiere den heutigen Masthähnchen unterlegen sind. Sie werden deshalb kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Die Zahl der jährlich getöteten Eintagsküken entspricht in etwa der Anzahl an Legehennen: über 40 Millionen Legehennen-Brüder.
Für die Bio-Branche ist dieses Thema wichtig und ethisch vertretbare Lösungen sind ein zentrales Anliegen.

* Quelle: Statistisches Bundesamt, Erhebung vom 01.12.16

Schluss mit dem nutzlosen Töten

Die einseitige Zucht in der intensiven konventionellen Geflügelwirtschaft stellt die wachsende Bio-Branche vor die Aufgabe,
Alternativen und ethisch vertretbare Lösungen zu entwickeln. Daran wird im ökologischen Landbau von engagierten Betrieben,
Vermarktern und Verbänden auf verschiedenen Ebenen gearbeitet.

Zum Beispiel an:
- Der Zucht von Zweinutzungsrassen, wie es die Ökologischen Tierzucht macht,
- der Verlängerung der Nutzungsdauer oder
- der Mast von männlichen Küken.

Die Bruderhahn Initiative Deutschland greift dieses drängende Thema der Brudertiere auf und hat eine Alternative
im Umgang mit den Brudertieren entwickelt: Wir investieren in die Aufzucht der Hähne um neben den Eiern aus einer Tierhaltung nach höchstem Biostandard auch Fleisch zu erzeugen, welches ein wertvolles Lebensmittel für Kenner und Genießer darstellt.
Zudem ist sie aktiver Begleiter der Ökologischen Tierzucht.

4 Cent für die Ethik

Die BID macht Schluss mit dem nutzlosen Töten von männlichen Küken. Das Problem des ökonomischen Nachteils, der durch die Aufzucht der Bruderhähne entsteht, wird durch die Bruderhahn Initiative Deutschland ebenso genial wie einfach gelöst: Der Mehraufwand wird auf die Eier umgelegt. Anders gesagt, das BID-Ei rettet einer Henne den Bruder. Und das geht so: Für jedes BID-Ei wird im Laden ein Zuschlag von 4 Cent veranlagt. Diese 4 Cent werden zu 100% für die Aufzucht der Brudertiere und deren Vermarktung verwendet. So können alle Brudertiere aufgezogen werden, deren Schwestern für die Projektteilnehmer Eier legen. Eine schöne, einfache Lösung, die sich mit großem Erfolg immer weiter verbreitet.

Auf der Suche für die Zukunft

Die BID ist aktiver Begleiter der Ökologischen Tierzucht

Neben der aktiven Übergangslösung der drängenden Problematik durch die 4 Cent für die Ethik, setzten wir uns dafür ein, dass sich die heutige Problematik durch den Einsatz anderer Geflügelrassen bzw. -genetiken in Zukunft gar nicht mehr stellt. Vielleicht liegt die Zukunft in der Vergangenheit. Daher setzen wir uns für den Schutz, die Bewahrung und Weiterentwicklung bestehender unabhängiger Geflügel-Genetiken ein. Wir unterstützen und begleiten die ökologische Geflügelzucht.
Die ökologische Geflügelzucht widmet sich unter anderem folgenden Themen und Fragestellungen:

– Ausgewogenheit von Legeleistung und Fleischansatz unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit (Brudertierthematik)

– Fütterung unter den Aspekten Nachhaltigkeit und Regionalität

– Gewährleistung von Konzernunabhängigkeit der Geflügel-Genetiken (Genetik als Kulturgut)

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Ökologischen Tierzucht (ÖTZ)

Stiften für die Zukunft der ökologischen Geflügelzucht

Die Bruderhahn Initiative Deutschland setzt sich seit 2012 erfolgreich für das Ziel ein, die unethische Praxis der nutzlosen Tötung der Bruderhahn-Küken zu beenden. Schluss mit dem nutzlosen Töten:

Wir unterstützen von Anfang an die Ziele der ÖTZ und sind Impulsgeber der Aktion "1Cent pro Ei für ökologische Tierzucht". Viele BID-Betriebe engagieren sich für die Züchtung. Daran können Sie die Unterstützer der Ökologischen Geflügelzucht im Handel erkennen:


Hier können auch Sie beitragen:
Konto:
Zukunftsstiftung Landwirtschaft
Stichwort „Ökohuhn“

GLS Bank Bochum
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE10 4306 0967 0030 0054 54



Steuerabzugsfähige Spendenbescheinigungen sind möglich.


Bruderhahn Initiative
Deutschland e.V.

Bosteler Feld 19
21218 Seevetal
www.bruderhahn.de
info@bruderhahn.de

Ansprechpartner:
Pamela Wieckmann